Fach-Blogs Schwangerschaft, Eltern und Familie

 

zur Übersicht Fach-Blogs...

Schwangerschaftsberichte

Fachberichte

Schwangerschaftstagebücher

Geburtsberichte

Schwerpunkte: Geschenke, lustige Geschenke, ausgefallene Geschenke, Geldgeschenke, Weihnachtsgeschenke, Hochzeitsgeschenke


Geschenke für Kinder

 

Regelmäßig an Weihnachten und natürlich auch zu den Geburtstagen meiner Kinder stelle ich mir wie alle Eltern die Frage: Was soll ich meinen Kindern schenken? Über was würden sie sich wohl freuen? Die Kinderzimmer sind voll mit Spielsachen und bevor die Verwandtschaft wieder neue Sachen anschleppt, muss ich immer erst mal gründlich ausmisten. Ich lege viel Wert auf sinnvolles Spielzeug und Dinge, die die kindliche Kreativität und Phantasie fördern. So haben wir uns dieses Jahr zu Weihnachten an die Arbeit gemacht und haben zwei Spielständer aus Holz gebaut. Diese sind ganz variabel einsetzbar, man kann sie als Kaufmannsladen oder Kasperletheater verwenden, man kann sich daraus aber auch eine Kuschelhöhle bauen. Die Idee dazu habe ich aus einen Buch über Waldorfpädagogik Dazu nähte ich jede Menge bunte Spieltücher, mit denen dann die Holzständer bedeckt werden können. Die Spieltücher finden aber auch regen Einsatz, wenn meine Kids sich mal wieder verkleiden wollen oder wenn wir ein Tischpuppenspiel machen.

Wir wollten gerne unseren Jüngsten Bauklötze schenken, fanden aber nicht das passende. Und weil wir
sowieso gerade im Garten einen Baum gefällt haben, haben wir aus diesem Holz eben selber Bausteine gemacht. Verschiedene runde Scheiben und Stücke in allen Längen dienen nun zum bauen von Häusern und Höhlen, aber auch als „Brot“, „Würstchen“ oder „Käse“ im Kaufmannsladen .Die Holzstücke habe ich dann noch mit Leinöl behandelt. So haben wir quasi „fast geschenkt“ unseren Kindern einige sehr individuelle Geschenke gemacht. Meine beiden Jungs spielen sehr oft damit und lassen sich immer wieder neue Spielmöglichkeiten einfallen. Da wir sehr umweltbewusst leben, wollte ich die Geschenke nicht einfach in buntes, gekauftes Papier einwickeln. Es ist doch immer dasselbe: jede Menge Geschenkpapier, extra dafür gekauft, wird binnen von Sekunden von den Kindern zerrupft und am Ende haben wir einen riesigen Müllberg. Das will ich so nicht mehr haben. Darum habe ich alte Zeitungen selbst bemalt und hatte so eine ausgefallene „Umverpackung“. OK, die Oma hat schon etwas erstaunt geschaut angesichts dieses „Geschenkpapiers“. Was haben wir noch geschenkt? Meine Freundin bekam von mir einen selbst gemachten Stollen. Für meinen Mann habe ich etwas online bestellt. Was, das wird hier nicht verraten, nur soviel: es ist etwas für Verliebte! Der Versand ging zügig von statten und so hatte ich auch dieses Geschenk noch rechtzeitig zu Weihnachten im Haus. Mein Vater wünschte sich etwas für seinen Garten und so haben wir kurzerhand einen Geschenkkorb selbst gestaltet und darin verschiedene, kleine Gartengeräte untergebracht. Was war ich froh, das er dieses Jahr endlich mal einen konkreten Wunsch hatte! Ich finde es nämlich sehr schwierig, für Männer das passende Geschenk zu finden! Bei Frauen ist das irgendwie einfacher….Meiner Oma haben wir ein Foto von der ganzen Familie geschenkt, darüber hat sie sich echt total gefreut. Es hat auch gleich einen Ehrenplatz in ihrem Wohnzimmer bekommen. So hat sie ihre Lieben stets im Blick. Meine beiden Jungs haben für Oma und Opa etwas selbst gebastelt. Wir waren in der Stadt und dort gab es eine erzgebirgische Bastelstube, wo die kleinen weihnachtliches aus Holz bauen und dann bemalten konnten. Ich glaube, das war das schönste Geschenk für die Großeltern.

Nun, wir wurden natürlich auch reichlich von Familie und Freunden beschenkt. Vom Uropa gab es für jeden von uns Geld. Eigentlich mag ich das ja nicht so, aber der Uropa ist eben schon alt und kommt nicht mehr aus dem Haus. Mein großer hat sich davon ein riesengroßes Plüschschaf gekauft, mit Namen Molly. Das ist fast größer als er selber… Meine Schwiegermutter machte uns mit einem Gutschein für einen Verwöhntag im Wellness-Center eine große Freude. Endlich mal wieder Zeit nur für uns als Paar! Leider kommt die Liebe im Familienalltag mit kleinen Kindern ja oft zu kurz….Den Gutschein haben wir auch schon eingelöst – es war wirklich sehr entspannend. So was sollten wir uns öfters mal gönnen! Prinzipiell finde ich es schöner, wenn man etwas selbst Gebasteltes oder Originelles verschenkt. Ich mag diesen ganzen Konsumterror an Weihnachten nicht sonderlich. Umso mehr freue ich mich, wenn ich zum Beispiel eine schön gestaltete Weihnachtskarte bekomme und ich einfach merke, das sich mein gegenüber mit seinem Geschenk Mühe gegeben hat. Es kommt ja auch nicht auf die Menge an, meist sind es ja die kleinen Geschenke, die etwas ganz besonderes sind und oft ist es einfach die Geste, die zählt. Apropos Weihnachtskarten: bei uns ist es schon seit vielen Jahren Brauch, das wir alle Weihnachtskarten, die wir bekommen, auf eine Schur im Wohnzimmer aufhängen. Sieht schön aus und die lieben Grüße und Wünsche von Freunden und Verwandten haben einen würdigen Platz bekommen. Ich selbst bin zu Weihnachten immer mindestens genauso aufgeregt wie meine Kinder. Mir macht es totalen Spaß andere zu beschenken und ich kann mich an den leuchtenden Kinderaugen dann immer kaum Sattsehen.

Bei all dem Trubel um die Weihnachtsgeschenke sollte man aber nicht vergessen, warum wir eigentlich das Weihnachtsfest begehen. Kurz vor Weihnachten waren wir mit dem Kindergarten zum Krippenspiel. Die kleinen durften dort selbst mal mitspielen. Auf die Frage, warum wir eigentlich das Weihnachtsfest feiern, riefen fast alle Kinder nur „wegen der Geschenke!“. Ganze zwei Kindern wußten nur, worum es da eigentlich geht. Das find ich schon traurig.

Gerade zu Weihnachten denken wir auch an die Kinder auf der Welt, denen es nicht so gut geht wie uns hier in Deutschland. Deren Eltern es sich nicht leisten können, ihren Kindern Weihnachtsgeschenke zu kaufen. Die gerade mal so Geld für das nötigste in ihrem Alltag
haben. Wir packen jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit einen Geschenkekarton für das Projekt „Weihnachten im Schuhkarton“. Ist ganz einfach. Man muss sich zuerst entscheiden, wem man eine Freude machen möchte. Junge oder Mädchen? In welchem Alter? Und dann kann es schon losgehen. Es sollte ein gemischter Karton sein, von jedem etwas eben. Ein kleines Spielzeug, etwas zum malen oder basteln, ein paar Buntstifte, etwas für die Körperpflege – wie eine Zahnbürste oder ein Stück Seife -, etwas zum anziehen – vielleicht ein paar Socken oder einen Pullover. Es gibt ein paar Dinge, die nicht mit in den Geschenkkarton dürfen, weil sie nicht in die entsprechenden Länder eingeführt werden dürfen oder weil sie zum Beispiel den Kindern Angst machen könnten. So ist Kriegsspielzeug natürlich nicht erwünscht. Und auch gebrauchte Sachen haben in den Karton nichts zu suchen. Ich gehe immer mit meinen Kindern zusammen einkaufen, denn die haben stets gute Ideen auf Lager, was da noch alles rein soll. Und sie lernen so ganz nebenbei, das es nicht selbstverständlich ist, das sie zu Weihnachten oder an Geburtstagen so reich beschenkt werden. Das es eben auch andere Länder gibt, wo die Menschen viel ärmer sind. Das meinen Kindern zu vermitteln, finde ich auch sehr wichtig. Und an Weihnachten dann stellen wir uns immer vor, wie es dem Kind wohl geht, das jetzt „unseren“ Geschenkkarton auspackt. Ob es sich wohl freut? Ob die Sachen zum anziehen passen? Im nächsten Jahr möchten wir gerne das Projekt auch in unserer Kindergartengruppe angehen. Ich hoffe nur, dass die Kinder mit ebensolcher Begeisterung dabei sein werden wie meine. Und das die Eltern diese Aktion unterstützen. Denn leider sind einige doch ziemlich geizig, wenn es darum geht, anderen etwas zu schenken und auch mal etwas von sich selber abzugeben. Da kommt es vor, dass schon 5-jährige Kinder ein eigenes Handy haben. Das manche zum Nikolaus mehr bekommen als andere an Weihnachten und Geburtstag zusammen .Aber für Projekte in der Gruppe ihrer eigenen Kinder ist leider kein Geld da. Hier sieht man dann ganz deutlich, welche Einstellung in einigen Familien vorherrscht. Von Weihnachten und von den Geburtstagen gibt es ja auch noch andere Feste, wo man Geschenke bekommt oder wo man eine gute Idee für ein originelles Geschenk braucht.

Wir haben im September letzten Jahres geheiratet. Alle Bekannten und Verwandten haben uns natürlich gefragt, was wir uns denn zu unserer Hochzeit wünschen. Nun, Wünsche hatten wir genug, sind wir doch erst vor kurzem in eine größere Wohnung gezogen! Zuerst wollten wir den Geschenkeservice von einen großen Möbelhaus hier im Ort in Anspruch nehmen. Aber dann kamen wir auf eine andere Idee: wir brauchten dringend eine neue Küche und so haben wir uns Geld schenken lassen. Das man auch Geldgeschenke originell verpacken kann, haben wir dann zu unserer Hochzeitsfeier mitbekommen. Das lustigste Geldgeschenk machten uns meine Freundin und ihr Mann: einen „Gummibaum“. Der sah dann so aus: einige dicke Zweige steckten in Bauschaum in einen Übertopf. An den Zweigen hingen Kondome und die waren mit Geldstücken aus aller Herren Länder befüllt. Dazu gab es sogar noch eine Pflegeanleitung. Oh Mann, auf welche lustige Geschenkideen manche Leute kommen. Um Geldgeschenke originell und ausgefallen zu verpacken, gibt es ja auch schöne Bücher, wo jede Menge Ideen drinnen stehen. Das kommt dann einfach besser an, als wenn man nur einen Geldschein in einen Briefumschlag steckt und das dann verschenkt. Von meinen Eltern bekamen wir einen Lichterbogen zur Hochzeit geschenkt. Bei uns im Erzgebirge ist es Brauch, so ein Teil im Fenster stehen zu haben. So haben wir eine schöne Erinnerung an diesen Tag. Eine ganz liebe Geschenkidee kam ebenfalls von einer Freundin. Von ihr bekamen wir zwei Gutscheine, über jeweils einen Abend babysitten. Da haben wir uns besonders drüber gefreut. Nun müssen wir nur noch schauen, wann wir diese einlösen. Zur Geburt eines Kindes stellt sich auch immer die Frage: was soll ich nur schenken? Ich will dann nicht mit dem 10. Strampelanzug oder der 5. Rassel fürs Baby ankommen. So etwas find ich echt einfallslos. Zumal man ja auch bedenken muss, das so ein neugeborenes Baby recht schnell wächst und was soll die frischgebackenen Mama da mit so vielen kleinen Klamotten. Ich persönlich schenke da meist etwas, was sicher nicht so viele schenken. Gern überrasche ich die Eltern dann mit einem schönen Mittagessen, einen selbstgebackenen Kuchen oder ich schenke eine Runde kompletten Wohnungsputz oder Bügelservice. Eben etwas, was meist zu kurz kommt, wenn man gerade ein Baby bekommen hat. Sind schon weiter Kinder da, freuen sich die Eltern auch, wenn man das ältere Kind mal auf einen Ausflug in den Zoo oder so mitnimmt. Ich finde, das sind viel bessere Geschenkideen für Eltern als das übliche Zeugs zum anziehen für das Baby. Und natürlich bedenke ich auch immer die Mutter mit einen ganz persönlichen Geschenk. Einen schönen Strauß Blumen, ein Entspannungsbad, einen wohltuenden Tee – eben etwas, nur für sie allein. Schade ist eben, das die Mütter meist vergessen werden. Da kommen haufenweise Geschenke, und alle sind nur für das Baby. Und was ist mit der Mutter? Sie hat doch auch ein ganz liebes Geschenk verdient! Als ich damals zum ersten Mal Mutter wurde, kam meine Freundin mit einen kleinen Geschenkkarton an. Drauf stand: „Überlebenspaket für neue Mamas“. Ich weiß noch genau, wie ich ganz gespannt den Deckel aufgemacht habe! Und was war drin? Ein Schaumbad für mich, falls ich mal untertauchen möchte. Einen Energieriegel, wenn ich mal keine Power mehr habe. Eine Duftkerze mit Lavendel zum entspannen, wenn mein Kind mich mal nervt. Einen Kümmel-Anis-Fenchel Tee für die Milchbildung. Eine Klatschzeitschrift, damit ich nicht immer nur was über Babys lese. Und dazu gab es noch eine Gebrauchsanleitung. So nach dem Motto: schick den frischgebackenen Papa mit dem kleinen Schreihals an die frische Luft auf einen Spaziergang, mach dir schöne Musik an und dann lass dir ein Bad ein. Ja, das fand ich mal ein superwitziges, originelles Geschenk!

Fazit: schenken ist gar nicht so einfach! Am besten finde ich es, wenn man das ganze Jahr über hinhört, was sich seine Lieben so wünschen. Und dann eben so nach und nach die Sachen zusammenträgt und zusammenbastelt. Das spart den enormen Stress vor den Geburtstagen oder den Weihnachtsfeiertagen. Und mal ehrlich: wer rennt schon gerne in letzter Minute los und kauft irgendetwas, nur weil er keine Idee hat?

 

Weitere Fachberichte

 

  • Kinderkrankheiten

    Spätestens wenn man eigene Kinder bekommt, muss man sich mit dem Thema Kinderkrankheit auseinandersetzen...

  • Geschenke für Kinder

    Regelmäßig an Weihnachten und natürlich auch zu den Geburtstagen meiner Kinder stelle ich mir wie alle Eltern die Frage...

  • Kinder und Handys

    Da muss ich mir neulich im Bus anschauen, wie meinem siebenjährigen Sohn und meiner neunjährigen Tochter fast die Augen übergehen...

 

Weitere Informationen zum Thema finden Sie in hier: Hochzeitsgeschenke | Weihnachtsgeschenke

 

Auto-Blogs: Auto 1998 Gebrauchtwagenkauf

Auto-Shops: Auto, Gebrauchtwagen, Jahreswagen

Mode-Blogs: August 2006 September 2006

Mode-Shops: Bekleidung Kleidung Sportbekleidung Berufsbekleidung

Impressum