Fach-Blogs Schwangerschaft, Eltern und Familie

 

zur Übersicht Fach-Blogs...

Schwangerschaftsberichte

Fachberichte

Schwangerschaftstagebücher

Geburtsberichte

Inhalte: Eileiterschwangerschaft, Schwangerschaftsgymnastik


Merle 2004

 

Seit dem 2.10.2004 weiß ich das du in mir wohnst. Es war ein Schock zu wissen, dass ich dich Anfang Juni erwarten werde. Dein Vater, deine Großeltern und sogar ich waren mächtig überfordert mit dieser Gewissheit. Ich habe dich mittlerweile akzeptiert, ich habe mich für dich entschieden und ich werde ich auch großziehen. Ich bin deine Mutter und ich werde versuchen mein Bestes zu tun. Dein Vater ist immer noch überfordert und redet von Hassgefühlen. Ich hoffe das er seine Meinung irgendwann mal ändern wird.
Am Montag dem 23.11.2004 war ich beim Frauenarzt. Ich hatte Angst dir sei etwas zugestoßen durch den ganzen Stress den ich hier, auch teils wegen dir hier Zuhause habe. Wie es sich rausgestellt hat, ist alles in Ordnung mit dir. Ich habe deine Wirbelsäule, deine Rippchen und dein Herzchen erkennen können. Ich freue mich auf dich, dich irgendwann in meinem Arm halten zu können und zu sagen das du mein Baby bist. Dein Vater wird bei deiner Reise ins Leben dabei sein. Es war mein Wunsch. Er soll ich überzeugen davon, dass du auch sein Baby bist, er soll dich sehen, wenn du meinen Körper verlässt und er soll auch verstehen, dass du auch seine Liebe zum groß werden brauchst.

26.11.2004


Heute hast du mir ziemliche Bauchschmerzen bereitet, ich konnte noch nichtmal richtig in der Schule am Hauswirtschaftskurs mitmachen. Ständig drückst du mir auf die Blase so das ich auch immer häufiger alle 15 Minuten aufs Klo muss. Ehrlich gesagt, dass ist nicht grad schön, aber so merke ich jedenfalls das du da bist. Ohh mein Gott ich muss schonwieder aufs Klo.. Jetzt sind es noch ca. 190 Tage bis du auf die Welt kommst. Die Zeit rennt und rennt, als wäre es erst gestern gewesen wo ich zu wissen bekamst das du in mir wohnst. Und jetzt bist du schon 6 cm groß und man kann dich schon als ganzen Menschen erkennen. Außerdem ist es jetzt endgültig vorbei mit dem Thema „Abtreibung“ denn ich bin mittlerweile in der 13. Woche und es ist gar nicht mehr erlaubt. Deinen Vater und meinen lieben Freund habe ich auch endlich zurück, nachdem es wohl einem kleinen Sechstklässer spaß gemacht hat dir deinen Vater wegzunehmen. Dem habe ich aber mächtig bescheid gegeben. Aber ich denke das hast du mitbekommen. Jetzt habe ich auch immer ein Lied, dass ich höre wenn ich dir hier in dieses Tagebuch schreibe, dass du irgendwann mal lesen wirst, wenn du es kannst. Ich habe mir vorgenommen, dieses Buch auch weiterzuführen wenn du auf der Welt bist, damit du nachlesen kannst wie deine Mutter, ein 16 jähriges Mädchen inmitten der Pubertät es geschafft hat dich großzuziehen. Ich weiß nicht ob du oder irgendwer dieses Lied in 10 Jahren wenn du dies liest noch kennt, aber das Lied welches ich dir gewidmet habe ist von Bryan Adams, HERE I AM! Ich fühle mich diesem Lied und dir so nahe, weil es von jemandem handelt, auf dem gewartet wird, der jetzt da ist und der ein junges Herz hat, genauso wie du, das kleine Herzchen, welches ich immer auf dem Ultraschall winzig klein schlagen sehe, mir denken kann, das bist du, mein kleines Baby, mein Kind, mein ein und alles...

27.11.2004


Heute habe ich mich so gefreut Niklas zu sehen das ich ihm gesagt habe, ich würde von ihm verlangen er sollte mich nach dem Essen anrufen. Was heißt das wohl? Streit wie immer, und das am Wochenende.. Ich werde ihn später mal anrufen, mal sehen was er sagt. Wenn er keine Lust hat mich zu sehen, dann ist es eben so. Dann kann ich da auch nichts mehr bei machen, obwohl ich ihn gerne wieder im Arm halten würde und mit ihm kuscheln, usw.. Ist eine Trennung wohl besser für uns? Ich meine, was willst du, und was will ich mit einem Mann, der dich, der sein eigenes Kind hasst? Ich habe immer noch die Hoffnung darauf, das er das vielleicht nur so sagt, in der Hoffnung ich würde dich abtreiben. Das tue und ich kann es nicht mehr. Er muss es mal kapieren. Und ich muss endlich kapieren das ich meinen Freund nicht so vereinnahmen sollte, wenn ich ihn doch so liebe. Achja, den Höhepunkt hätte ich knapp vergessen: Er will einen Vaterschaftstest machen lassen. Sagmal vertraut er mir denn kein Stück mehr, nach der Polizeigeschichte? Ich habe doch nur sein Leben gerettet..
Niklas ist dein Vater, dein leiblicher, dein biologischer Erzeuger, usw.. Vielleicht wirst du irgendwann mal einen anderen Mann als Vater bezeichnen, wenn alles so weitergeht, aber ich hoffe das Niklas sich mal ändert. Dein Vater hat so viel drauf und er kann soviel schaffen, aber er zweifelt daran. Und ich bin immer noch der Meinung, dass das alles an seiner ach so tollen Heimumgebung liegt. Die Leute beeinflussen ihn total. Er verändert sich ihnen zuliebe, er ist nicht mehr der, der er einmal war. Er versteht das nicht. Nur ich kann das, weil ich darunter leide. Aber das tue ich manchmal auch gerne, für einen Moment in seinen Armen....

17.12.2004


Da bin ich mal wieder. Voller Trauer. Dein Vater, mein Freund hat mich für immer verlassen. Den wahren Grund weiß ich noch nicht, aber ich weiß, dass es nicht der Grund ist, dass wir beide nicht mehr zusammenpassen. Ich soll seinen Namen am Amt nicht sagen, damit er später nicht mehr für dich bezahlen muss. Aber das mache ich nicht. Er hat eine Chancse auf eine normale Ausbildung. Und wenn er dir keine Liebe schenken will, soll er jedenfalls die 380 Euro im Monat zahlen. Ich bin total weit unten. Wir sind nicht zerstritten, doch tut es wirklich weh zu spüren, alleine zu sein. Aber ich hatte einmal einen Traum. Ich bin ein Einzerlgänger, habe nicht viele Menschen die wirklich voll hinter mir stehen, aber einen gab es immer. Im moment weiß ich nicht wer dieser Mensch sein soll. Jedoch träume ich immer häufiger von ihm, genauso wie ich vor unserer Zeit von deinem Vater träumte. Also gibt es einen Menschen, der mich und dich irgendwann so akzeptieren wird, wie wir sind. Ich kann diesen Schmerz nicht beschreiben. Weißt du, dein Vater hat mir die schönsten Tage dieses Jahres verdorben. Meinen Frankreich Urlaub, wo er mich belog. Meinen Geburtstag, wo er mich abstempelte. Und jetzt das Weihnachten, wo er sich gegen meine Träume, unsere Familie und unsere Liebe entscheidet. Aber das wird das letzte Mal sein. Ich habe mir vorgenommen, dass du und auch nicht ich weiter unter diesem Stress leiden sollst. Es ist zwar schade, aber nicht zu ändern. Ich werde den Menschen finden, der uns beide so akzeptiert und so liebt wie es ein Vater tun sollte. Betrachte Niklas Benjamin Janz als deinen Erzeuger, aber nicht als deinen Vater. Ich möchte die Worte die er gegen dich sprach nicht in diesem Tagebuch wiederholen, dass du doch irgendwann lesen sollst.
Jetzt kommen wir mal zu deiner Entwicklung. Montag war ich bei Doktor Becker in Bredstedt, weil ich wegen der Gastritis vor drei Wochen beunruhigt war.
Ich freue mich schon richtig dolle auf dich, wenn ich dich endlich in meinen Armen schließen kann und sagen kann: Du bist mein Baby. Wie auch immer. Das geplante Sylvester mit Niklas fällt aus. Ich denke ich werde etwas mit Tina unternehmen. Ob du die Böller die wir dann loslassen schon hören kannst? Hoffentlich ist es dir nicht zu laut. Am 5. Januar bekomme ich vielleicht zu wissen ob du ein Junge oder ein Mädchen wirst. Namen habe ich schon ;)
Ich muss jetzt zur Ruhe kommen. Das Wetter ist richtig schlecht draußen und ich muss morgen früh raus. Zum Glück ist das die letzte Woche, dann macht deine Tante weiter. Ich wünsche dir eine gute Nacht, deine Mutter.

22.12.2004


Ja, Weihnachten steht kurz vor der Tür. Der Weihnachtsbaum steht draußen und wartet dadrauf, dass er morgen geschmückt wird. Winterlich ist es hier kaum, aber davon würdest du auch nicht viel mitbekommen. Du machst mir in letzter Zeit ziemliche Schwierigkeiten, du fängst an mich zu treten und das nicht zu wenig. Heute morgen habe ich beim Zeitungen Austragen die erste Karte bekommen, in der auch du erwähnt wurdest. „Alles Gute für dich und dein Baby“, stand drin. Ich fands nett. Es wissen jetzt so ziemlich alle, dass du unterwegs bist. Bei meiner Praktikumsanfrage wurde auch nach dir gefragt. Ich bin glücklich, dass alles so ist wie es ist. Nur dein Vater macht mir immer noch Sorgen. Ständig muss ich von ihm Träumen, Tagsüber sowie auch in meinen nächtlichen Träumen. Mir gefällt das absolout nicht, wo ich doch denke halbwegs über ihn hinweg zu sein, denn ihm nachheulen muss ich nicht mehr. Es ist so wie es ist. In der letzten Zeit, so komisch wie es sich auch anhört, habe ich die sogenannte „Vormilch“. Das nervt, denn immer wenn ich ein neues T-Shirt anziehe ist es bald nass und wenn diese Milch trocknet, dann ist es ganz rau und scheuert. Diese Milch wird immer mehr. Aber es ist die Milch, die dich bald die ersten Monate über versorgen wird. Meine Essgelüste habe ich eingestellt. Ab und zu noch eine Pizza und das Essen von MC Donalds das ich gestern hatte, bleibt auch eher bei einer Ausnahme. Salat mag ich total gerne. Ich hätte niemals gedacht, dass alle mal so begeistert und gespannt auf dich sind, sogar deine Ur – Oma, fragt schon nach dir und meinem jetzigen Wohlbefinden. Ich sage es mal so, ich glaube dass du ein Lukas Benjamin wirst, denn ich habe einfach nur dieses Gefühl. Aufjedenfall ist die Liebe, die ich für dich empfinde, schon jetzt unglaublich stark und ich könnte es wahrscheinlich nicht verkraften und auch nicht überleben, dich jetzt zu verlieren. Nur noch 8 Wochen, dann kannst du im Notfall einer Frühgeburt auch schon dann überleben. Aber sowas ist nicht das wahre, noch drei Monate lang an Maschinen angeschlossen zu sein. Bleibe solange wie möglich in meinem Bauch, denn dahin wirst du niemals wieder zurückkommen, und dort bist du vorerst auch noch am sichersten. Obwohl man auch das neuerdings bezweifeln kann, wenn man einen Blick in die Zeitung wirft. Aber genug davon. Jetzt sind endlich Ferien und ich freue mich auf das leckere Weihnachtsessen übermorgen, dass ich in 48 Stunden auch schon hinter mir habe. Ob du schon schmecken kannst, was ich esse? Nee.. das war doch erst 22. Woche, oder nicht?! Jetzt bin ich in der 17. man merkt doch, das die Zeit rennt und rennt, nur noch eine Woche und ich kann sagen:,, Dieses Jahr kommst du zur Welt!“ Das Halbjahr wird schnell rumgehen. Ich werde mich auf die Suche nach einer neuen Liebe machen, die auch dich akzeptieren wird. Aber das hat noch Zeit. Bevor ich noch eine Enttäuschung erlebe, möchte ich erstmal selber ein bischen Zeit für mich und dich haben. Vergessen zu sagen habe ich noch, dass ich anfange dir abends zu erzählen und morgens Lieder zu singen. Ich hoffe es gefällt dir, hören kannst du mich ja schon. Es soll dich an deine Mutter gewöhnen, an mich. So, ich möchte jetzt noch ein bischen mit deinen Großeltern und deiner Tante fernsehen schauen. Gute Nacht mein Kleines, ich liebe dich!

25.12.2004


Weihnachten gut überstanden. Gleich kommen Lars und Gesa und Johannes zum Essen. Zu Weihnachten habe ich eine DigiCam mit Zubehör und einen Teddie mit Baby bekommen, der uns signalisieren soll. Außerdem habe ich in einem der Weihnachtspakete einen blauen Strampler für dich entdeckt. Ich war voll gerührt. Deine ersten Anziehsachen. Aber immer quälst du mich noch mit extremen Bauchschmerzen und ich kann nicht einmal beurteilen was das ist, bzw. ob es gefährlich ist oder nicht. Ich kann es kaum noc erwarten bis der 5. Januar ist. Ich habe soviele Fragen an den Frauenarzt und ich würde auch endlich gerne wissen ob du eine Merle oder ein Lukas wirst. Diese Warterei macht mich verrückt.. Die Antwort bald zu wissen ist genauso toll als vor einem Weihnachtsgeschenk zu sitzen und es gleich aufzupacken. Von deinem Vater hört man ja sogar in Ostenau Horrorgeschichten, angelogen hat er mich auch schonwieder, aber das ist mir egal. Das einzige was ich weiß, sofern es stimmt, ist das er wohl einen MP3 Player für 300 € bekommen hat. Außerdem haben es nichteinmal deine Großeltern aus Bredstedt nötig sich zu erkundigen wie es mir und vielleicht auch dir geht. Das finde ich total krank und wenn ich ehrlich bin möchte ich mit niemanden von diesem Volk mehr zu tun haben. Du bist ein Gärtner und kein Janz und wirst es auch vorerst bleiben. Kommen wir zu meinem Weihnachtsgeschenk.

30.01.2005


Lange ist es her, wo ich das letzte Mal geschrieben habe. Einen Termin hatte ich am 05.01 und wie es scheint, wirst du ein Mädchen, eine kleine Merle. Sicher ist das noch nicht, ich hoffe das der Arzt das am 07.02 bestätigen wird. Seit neustem spüre ich deine Tritte schon, deutlich und kräftig. Ab und zu kann man sogar schon beobachten wie sich die Bauchdecke wölbt und hebt an der Stelle wo du gerade am Treten bist. Eine Hebamme habe ich nun auch, die sogar schon das erste CTG von dir gemacht hat. Ich habe dein Herzchen gehört.. es war wunderschön. Jetzt bin ich in der 22. Woche. Mehr als die Hälfte habe ich jetzt tatsächlich schon hinter mir, der schwierige Teil beginnt allmählich. Oben werden wir beide unser Reich bekommen, damit wir nicht so von deinem Opa gestört sind. Langsam schaue ich mich auch schon nach Kinderwagen, Babysafes etc.. für dich um und die ersten Anziehsachen und das erste Kuscheltier für dich haben sich bereits angesammelt. Ich merke immer mehr das ich die gesamte Schwangerschaft doch sehr gut zurechtkomme, auch ohne deinen Vater. Er schickt mir neuerdings Drohmails, in denen er abstreitet er wäre nicht dein Vater. Aber ich weiß es doch ganz genau. Ich glaube es wird auch Zeit für ein neues Babybauchbild, der Bauch ist gewachsen und das nicht wenig. Mein Zeugnis war schlecht, mehr als schlecht. Ich muss mich jetzt ordentlich anstrengen, damit ich die Kurve noch bekomme. Hach, wie ich mich schon freue wenn du endlich da bist, ich dich endlich auf den Arm nehmen kann und auch endlich wirklich verstehen kann, dass es dich tatsächlich gibt. Auch wenn ich weiß das es in Zukunft nicht alles einfach werden wird, sehe ich der Sache doch optimistisch entgegen. Ein Vaterschaftstest wird auch umgehend nach deiner Geburt gemacht, damit diese lächerlichen Zweifel deines Vaters endgültig aus dem Weg geräumt werden. Wie gerne würde ich diesen Menschen ohrfeigen, aber ich darf kein Risiko eingehen, sonst tritt dieser … mir zuletzt noch in den Bauch!! Nein, nein, das hebe ich mir für dann auf, wenn du außerhalb meines Bauches bist. Ich hoffe das du noch mindestens 13 Wochen drinnen bleibst, obwohl du schon jetzt überlebensfähig wärest. Aber ich möchte das du gesund zur Welt kommst und nicht noch drei Monate an einem Inkubator angeschlossen sein musst.

 

Weitere Schwangerschafts-Blogs

 

  • Lea September 2006

    Das kleine Wesen ist zwar erst 5 cm groß, aber es ist immer wieder verzaubernd, wenn man den Ultraschall machen lässt...
  • Merle 2004

    Seit dem 2.10.2004 weiß ich das du in mir wohnst...
  • Merle 2005

    Schon wieder eine halbe Ewigkeit zwischen den Abständen in denen ich hier schreibe...
  • Mirsche

    Ein Kinderwunsch hat schon bestanden, darüber waren mein Mann und ich uns einig gewesen...
  • Tanja

    Die Geburt meiner Tochter war für den 19. März 2005 berechnet worden...

 

Weitere Informationen zum Thema finden Sie in folgenden Blogs: Wunschkinder-Blog | Familienpolitik | Baby-Blog

Auto-Blogs: Auto 1998 Gebrauchtwagenkauf

Auto-Shops: Auto, Gebrauchtwagen, Jahreswagen

Mode-Blogs: August 2006 September 2006

Shops: Bekleidung Kleidung Sportbekleidung Berufsbekleidung

Impressum